SchlagwortSchule

Die letzte Phase des Referendariats – nach den Prüfungen

2.-Staatsexamen

Jetzt bin ich schon mitten drin in der wirklich letzten Phase des Referendariat, in der Zeit zwischen den letzten Prüfungen bzw. der Notenbekanntgabe und den Sommerferien. Mit dem Erreichen dieser Phase kommt zunächst natürlich erstmal ein Stückchen Freiheit in den Alltag und das Unterrichten zurück und auch die Arbeitsbelastung nimmt ab. Zwar gibt es noch letzte Fachsitzungen, aber Vor- und Nachbereitung sind hierzu nur noch beschränkt notwendig. Allgemeine Sitzungen finden keine mehr statt, sodass man sich tatsächlich mal wieder mehr auf den Unterricht konzentrieren kann, auch wenn hier bei vielen Lernenden auch die Luft gerade schon etwas raus ist und sehnsüchtig auf die Sommerferien gewartet wird. Und so versuche ich trotzdem gerade in Mathe noch mal ein paar neue Dinge, soweit das eben unter den aktuellen Corona-Bedingungen möglich ist.
Letzten Mittwoch kehrte dann mit einem Schlag aber doch wieder etwas Ernst in diese letzte Phase ein: Die Liste mit den Wartelistenbewerbern für September erschien und sorgte doch an der ein oder anderen Stelle für Überraschung und Verwunderung. Und auch da, wo sie das nicht tat, war plötzlich die Frage nach dem, wie es weiter geht, allgegenwärtig. Schließlich sind die Einstellungschancen beim Staat für das Lehramt am Gymnasium in Bayern nicht gerade rosig. Im September 2019 wurden 27% der Absolventen, im September 2018 nur 20% eingestellt. Klar, es gibt mit städtischen Schulen noch andere Arbeitgeber und es muss ja auch nicht immer direkt eine Planstelle sein, aber trotzdem machen die Zahlen keine gute Laune und man muss davon ausgehen, dass einige Leute aus dem Seminar keine Stelle zum September bekommen. Entsprechend überlegen einige wenige auch, ob sie an entsprechenden Zweitqualifizierungsmaßnahmen teilnehmen sollen.
Die Bedingungen dafür lesen sich ganz gut, aber eine echte Einschätzung kann ich dazu nicht abgeben, da ich persönlich zugeben, dass ich mir nie besonders große Sorgen um eine Stelle gemacht habe. Grund dafür ist zum einen weil ich als Fach Physik habe und zum anderen weil es sicherlich auch noch eine ganze Reihe von Alternativen gibt, die in meinem Fall auch finanziell nicht unbedingt schlechter sein dürften. Trotzdem bin ich natürlich gespannt, was passiert und vor allen Dinge wohin es für mich gehen soll. Über mehr mache ich mir dann anschließend Gedanken 😉 Es dauert allerdings wohl noch knapp zwei Wochen bis zum 17.7., an dem wir Bescheid bekommen.
Positiv hat mich mein Seminar wieder damit überrascht, dass das alles kaum auf die gute Laune und die Stimmung im Seminar geschlagen hat. So stand am Donnerstag unsere offizielle Verabschiedung an und es wurde ein sehr schöner, feierlicher Nachmittag mit guter Laune, vielen Lachern, lockeren Gesprächen und tollen Abschiedsgeschenken. Mein Seminar werde ich auf jeden Fall sehr vermissen! Aber jetzt genießen wir erstmal die letzten drei Wochen Ausklang des Referendariats.

Nachdenklich in die Pfingstferien

Nach dem heutigen letzten Schultag gehe ich aus mehreren Gründen etwas nachdenklich in die Pfingstferien. Zum einen war da ein Erlebnis heute morgen im Physikunterricht. Wir waren im Computerraum, sodass die Schüler mit einem virtuellen Spektrometer verschiedene Leuchtmittel erforschen konnten. In einer der Teilaufgaben musste hier von Nanojoule in Elektronenvolt umgerechnet werden, die Größen dazu waren entsprechend angegeben. Und sofort rief ein Teil der Schüler „Aber ich habe doch keinen Taschenrechner dabei“. Klar, mit etwas nachdenken und abwarten wären alle (einige haben es auch direkt gemacht) darauf gekommen, dass sie ja an einem Computer sitzen und der ein „großer“ Rechner ist und auch im Netz beliebig viele Taschenrechner zu finden sind, sodass ein eigener Taschenrechner gar nicht nötig ist. Aber dennoch hat es mir mal wieder vor Augen geführt, wie wir in der Schule alte Muster vermitteln, die im realen Leben quasi gar keine Rolle spielen – oder hat von euch schon mal jemand am Rechner gesessen und sich nach einem Taschenrechner gesehnt oder war einkaufen und hat sich seinen Schultaschenrechner gewünscht, um irgendwas auszurechen?
Weiterlesen

Die erste Woche mit den „eigenen“ Klassen

Nachdem die schulfreien Tage um Allerheiligen viel zu schnell vorbei waren, ging es dann endlich los mit dem regulären eigenen Unterricht – bei mir eine 8. Klasse in Physik und eine Q11 in Mathe. Vor der ersten Stunde in der neuen Klasse ist man natürlich schon etwas aufgeregt. Entsprechend intensiv war natürlich auch die Vorbereitung und ich wusste in beiden Stunden sehr genau, was ich tun wollte und wie ich es tun wollte. In der 8. Klasse war es eine Übungsstunde zur Energieumwandlung, da in der Folgestunde eine Kurzarbeit anstand. Lief ganz gut, die Schüler waren freundlich und lebhaft, aber an den wesentlichen Stellen dann doch auch sehr konzentriert. Einzig mit den Namen habe ich hier noch Probleme und weiß noch nicht, wie ich das in den Griff bekomme. Zweimal eine Stunde und das in unterschiedlichen Räumen mit unterschiedlicher Sitzordnung und dazu noch jeweils eine Stunde Übung je mit der Hälfte der Klasse im Übungsraum – das erleichtert das Namenlernen nicht unbedingt. Wie die Kurzarbeit dann war, kann ich noch nicht genau sagen, die muss ich noch zu Ende korrigieren. In jedem Fall war ich etwas überrascht, da eine Aufgabe, die ich als schwer empfunden habe, ziemlich gut gelöst wurde, eine andere, die ich als leicht angesehen hätte, dafür aber den Schülern eher schwer viel.
Auf die Q11 war ich ganz besonders gespannt, da ich diese Klasse vorher lediglich einmal gesehen hatte und ich hier auch sicher meinen ersten Unterrichtsbesuch haben werde.
Weiterlesen

1 1/2 Wochen Referendariat

So, die ersten 1 1/2 Wochen des Referendariats liegen hinter mir – ein guter Zeitpunkt um einen kurzen Einblick in meinen Start ins Ref zu geben. Los ging es vergangenen Mittwoch mit einer freundlichen Begrüßung, einigen Formalia, vielen neuen Gesichtern und vielen Infos, die mir und meinen Mitreferendaren im Studienseminar einen Überblick über den Ablauf des gesamten Referendariats boten – definitiv „Information overload“, aber so ist das wohl immer. Besonders spannend war für mich natürlich die Mitreferendare kennzulernen. Insgesamt sind wir 27, wovon 10 Mathe als Fach haben und 4 Physik, wobei ich zu meiner Überraschung von allen der einzigste bin, der nicht in Bayern studiert hat. Vom aktuellen Gefühl her, könnte die Gruppe ganz gut funktionieren und es lustig werden.
Weiterlesen