SchlagwortDigitalisierung

Sommerferien

Ja, nun ist es endgültig soweit: auf dem Papier sind Sommerferien. Und damit sind auch die letzten Schritte des Referendariats erledigt – Bücher und Schlüssel abgeben, von den Seminarlehrern verabschieden, an der letzten Dienstbesprechung teilnehmen und zum letzten Mal von der Seminarschule nach Hause radeln. Irgendwie verrückt, aber irgendwie auch gut, denn der Akku ist aktuell ganz schön leer und braucht jetzt ein wenig Zeit, um sich wieder aufzuladen.
Trotzdem ist die erste Woche der Ferien nach dem Referendariat noch von sehr viel organisatorischer Arbeit geprägt. Da inzwischen alle wissen, wie und wo es nach den Sommerferien mit Planstelle oder Aushilfsvertrag weiter geht, stehen erste Termine in den neuen Schulen an. Ich muss zum Glück nicht umziehen und kann ab kommendem Schuljahr auch weiter gut mit dem Rad in die Schule fahren. Es geht für mich ins Herz der Stadt ans Wilhelmsgymnasium, ein kleines, humanistisches Gymnasium in altehrwürdigem, aber neu renoviertem Gebäude. Ich bin gespannt und freue mich auf die neue Aufgabe.
Aber entsprechend stand ein Gespräch mit der dortigen Schulleitung an, dann noch ein Termin für die Einführung in die digitalen Accounts der neuen Schule und dazu auch noch jede Menge Papierkram. Hier könnte sich mit Blick auf die Digitalisierung echt mal was tun. Eine digitalisierte Personalakte würde Papier, Porto und Zeit sparen.
Aber trotz allem blieb auch in der ersten Ferienwoche genug Zeit, um das schöne Wetter an der Isar zu genießen und mit dem Durchsortieren der Bilder endgültig die letzten Dinge der Hochzeit zu erledigen. Und jetzt gehen die Ferien für mich wirklich los. Eine Woche in der Heimat und dann über München nach Österreich. Und während all dieser Zeit kann ich ganz in Ruhe beobachten, wie der Schulunterricht in den anderen Bundesländern so anläuft 🙂

Aktives Physiklernen mit H5P

MNU mit Vortrag und Workshop als Abwechslung zum Ref

zukünftige Kompetenzen SuS

Als willkommene Abwechslung zum Referendarsalltag stand in den letzten Tagen der Besuch des MNU-Bundeskongresses in Hannover an. Dabei durfte ich einen Vortrag zum Thema „Digitalisierung von Lernumgebungen“ mit Blick auf ein Wandel des Lernens bzw. Lehrens halten und einen Workshop zu „Interaktiven Videos“. Die Folien beider Veranstaltungen gibt’s am Ende des Artikels. Also am Freitag nach der Schule ab in den Zug nach Hannover. Die 4 1/2 Stunden Fahrt konnte ich noch gut gebrauchen, um dem Vortrag den letzten Schliff zu verpassen und einige konkrete Beispiele und Eindrücke einzubauen – schön, dass der Zug pünktlich war und das Internet funktionierte. Am Samstag dann zunächst zwei andere, interessante Beiträge über Mathe und über Fehlerkultur im Physikunterricht angehört und am Stand der Joachim Herz Stiftung bzw. LEIFIphysik vorbeigeschaut, bevor mein eigener Vortrag auf dem Plan stand. Trotz des gefühlt etwas schwammig weit gewählten Titels waren erfreulicherweise sehr viele Besucher da, beteiligten sich an den interaktiven Elementes des Vortrags und diskutierten am Ende und vor allem im Anschluss an den Vortrag noch einige Zeit. Wichtiger Grundtenor von Vortrag und Feedback: Wir müssen als Lehrkräfte aktiv werden und Einfluss nehmen auf Entwicklungsprozesse und Entscheidungen – auch was Ausstattung usw. angeht! Dann können wir das Lernen und Lehren nachhaltig verändern und (teilweise) neu denken.
Weiterlesen

Digitalisierung von Lernumgebungen – Wandel des Lernens

Fachsitzungen, Dienst-E-Mail und ein eigenes Kürzel

Korrekturzeichen

In den vergangenen beiden Wochen lag der Arbeitsschwerpunkt eindeutig im Bereich der allgemeinen und der Fachsitzungen, weniger auf dem eigentlichen Unterrichten. Irgendwie verständlich, da uns doch noch etwas „Handwerkszeug“ mit auf den Weg gegeben werden soll, bevor wir dann in zwei Wochen jeweils eine Klasse pro Fach bekommen, die wir dann fortlaufend unterrichten. Die allgemeinen Sitzungen machen teilweise durchaus Spaß, aber nicht immer ist der Praxisbezug direkt und einfach zu erkennen. Aber genau so geht es Schülern im Fachunterricht vermutlich auch oft – der Bezug zu ihrem Leben und ihren Tätigkeiten ist schwer erkennbar. Dafür sind die Fachsizungen sehr praxisnah und relevant. So haben wir hier in den lezten Wochen neben den Lehrplänen uns z.B. mit dem Korrigieren (keine einfache Aufgaben) beschäftigt. In Physik wurden Fehlvorstellungen und Modelle thematisiert, jeweils auch mit gutem Bezug zur aktuellen Literatur und Fachdidaktik – ein weiteres gutes Beispiel an dem deutlich wurde, dass die Didaktikausbildung an der Uni sehr gut mit der Ausbildung im Referendariat abgestimmt ist, auch wenn man vermeintlich oft das Gegenteil hört.
Weiterlesen