SchlagwortEinsatzjahr

Auf in die Einsatzschule

Mit dem neuen Schulhalbjahr begann für mich auch der 2. Ausbildungsabschnitt im Referendariat. Dieser unterscheidet sich in Bayern sehr stark von der typischen Ref-Ausbildung in den anderen Bundesländern. Hier in Bayern verlässt man nämlich seine Seminarschule und wird an eine Einsatzschule irgendwo in Bayern versetzt – in meinem Fall an das Otfried-Preußler-Gymnasium in Pullach.
Logo Otfried-Preußler-Gymnasium Pullach

Im Einsatzjahr unterrichtet man eigenständig und eigenverantwortlich bis zu 17 Stunden pro Wochen (in der Praxis unterrichtet fast jeder 17 Stunden, da man ja irgendwie eine ziemlich billige Lehrkraft ist). Dabei hat man in jedem Fach einen Betreuungslehrer, mit denen man insbesondere Exen und Schulaufgaben abstimmt und auf Basis deren Einschätzung die Schulleitung am Ende ein Gutachten für die Seminarschule erstellt.
Die ersten Tage in der Einsatzschule waren dementsprechend besonders spannend und aufregend: Wie ist die Schule so? Wie kommt man im Kollegium an? Wie ist die Schule ausgestattet? Wie arbeiten die Kollegen so? Wie sind die Klassen, die man übernimmt? All diese Fragen schwirrten mir durch den Kopf und wurden schnell zumindest oberflächlich beantwortet.
Weiterlesen

Etwas Referendarsalltag und ein gutes Miteinander

So, bei mir kehrt jetzt in den ersten Wochen nach den Weihnachtsferien zum ersten Mal so etwas wie ein Referendarsalltag ein. Das heißt, es steht gerade keine Schulaufgabe vor der Tür oder müsste noch korriegiert werden, es müssen gerade nicht unbedingt irgendwelche Exen geschrieben werden und es sind auch nicht ständig irgendwelche Veranstaltungen, wie das vor Weihnachten der Fall war. Ich komme also aktuell wirklich zu meinem Kerngeschäft, dem Planen, Gestalten und Halten von Unterricht. (Gibt es eigentlich einen Ausdruck für das Unterrichten, der nicht irgendwie lehrerzentriert klingt? Eigentlich arbeiten ja die Schüler im Unterricht mindestens genau so viel wie ich, in der Oberstufe eher mehr.) Es ist irgendwie schön hier einfach mal etwas Kontinuität reinzubekommen und einige Stunden am Stück planen und halten zu können, ohne das man irgendwie äußere Aspekte wie Klausuren usw. mit einbeziehen muss.
Weiterlesen